Arbeitsschutzlexikon

Arbeitsschutzgesetze


Der Arbeitgeber hat in seinem Unternehmen die Arbeitsstätte, die Arbeitsgegenstände und die Arbeitsmittel

  • so einzurichten,
  • zu unterhalten sowie
  • die Arbeiten, die unter seiner Anordnung und Leitung vorzunehmen sind, so zu regeln,

dass die Beschäftigte gegen Gefahren soweit geschützt sind, als die Natur der Arbeit es gestattet.
Die Arbeitschutzgesetze verpflichten den Arbeitgeber Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit durchzusetzen.

Rechtsquellen:

. Technischer Arbeitsschutz .
EU -Recht D -Recht  D -Unfallvers.
Rahmen-Richtlinie 89/391/EWG
Richtlinie + Gesetz   ArbSchG 
(iV.
§ 618 BGB)
Verordnung + UVV
  1. 89/654/EWG,
    92/58/EWG
  2. 92/57/EWG
  3. 89/655/EWG,
    (EX:
    1999/92/EG)
  4. 90/270/EWG 
  5. 2000/54/EG 
  6. 98/24/EG,
    (K:
    2004/37/EG)
  7. 90/269/EWG
  8. 89/656/EWG  
  1. ArbStättV  
  2. BaustellV  
  3. BetrSichV  
  4. BildscharbV   
  5. BioStoffV  
  6. GefStoffV  
  7. LasthandhabV 
  8. PSA-BV   
(BGV A1)
sonstige Normen  
  1. ASR 
  2. RAB  
  3. TRA, TRAC, TRB, TRbF,
    TRD, TRG, TRR, TRSK
  4. -
  5. TRBA  
  6. TRGS  
  7. -
  8. -
  1. -,
    BGV A8
  2. -
  3. BGR 500
  4. -
  5. -
  6. -
  7. -
  8. - 

Weitere Informationsquellen: