News@SIDIBLUME

Arbeitsschutzmanagement (5/6) – Bestandsaufnahme

Artikel-Übersicht


  1. Einführung
  2. Vorteile eines AMS
  3. Entscheidung zum AMS
  4. Schritte zur Einführung
  5. Fragenkatalog zur Bestandsaufnahme
  6. Ausblick und Quellen

Autor | Dipl. Ing Mathias Glawe,
ist Sicherheitsingenieur und verantwortlich für die Bereiche Arbeitsschutzmanagement und SiGe-Planung.

Ist die Entscheidung zugunsten der Einführung eines AMS gefallen, wird zunächst eine Ausgangsanalyse durchgeführt. Dabei sollte man sich bitte nicht von der scheinbaren Fülle von Anforderungen des Arbeitsschutzes abschrecken lassen. Viele Regelungen sind bei näherer Betrachtung leichter verständlich als angenommen. Und an einigen Stellen wird man sagen: „Das machen wir doch schon jahrelang so.“ Das ist umso besser. Mit einem AMS gibt man diesen Vorgängen nun aber auch den systematischen Rahmen. Anhand der Beantwortung eines geeigneten Fragekatalogs lässt sich erkennen, wie sich die Ist-Situation der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation darstellt [10].



Politik

- Gibt es klare Aussagen zum Arbeitsschutz (Arbeitsschutzpolitik)?
- Sind konkrete Ziele auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes gesetzt?

Organisation

- Besteht eine, an die Unternehmensgröße angepasste Arbeitsschutzorganisation?
- Sind die Verantwortlichkeiten und Aufgaben der betrieblichen Funktionsträger klar beschrieben?
- Sind die Mitarbeiter über ihre Rechte und Pflichten informiert?
- Werden Mitarbeiter bzw. ihre Vertreterin in die Belange des betrieblichen Arbeitsschutzes eingebunden?
- Erfolgt eine regelmäßige Schulung bzw. Unterweisung der Mitarbeiter und Führungskräfte?
- Wurde festgelegt, welche betrieblichen Dokumente und Aufzeichnungen geführt und wie sie gelenkt werden?

Planung und Umsetzung

- Gibt es einen Prozess zur Umsetzung neuer oder geänderter Arbeitsschutzvorschriften?
- Ist geregelt, wann und wie Gefährdungen im Betrieb beurteilt werden?
- Ist der Arbeitsschutz in alle betrieblichen Abläufe und Prozesse eingebunden (z.B.: Planung, Einkauf, Schulung, Lager, Personal)?
- Sind Regelungen für Betriebsstörungen und Notfälle getroffen?

Messung und Bewertung

- Finden regelmäßige Sicherheitskontrollen, Begehungen und Prüfungen statt?
- Werden systematische Unfalluntersuchungen durchgeführt?
- Wird systematisch überprüft, ob der Arbeitsschutz ausreichend organisiert ist (z.B. durch Audits)?
- Werden regelmäßig durch den Unternehmer die Ergebnisse des Unternehmens im Arbeitsschutz bewertet und werden Verbesserungen angestoßen?

Verbesserungsmaßnahmen

- Ist geregelt, wie Erkenntnisse aus dem Betrieb zur Verbesserung genutzt werden?
- Sind die Ergebnisse der Messung und Bewertung Anlass zu kontinuierlicher Verbesserung?

…letzte Seite: 6. Ausblick und Quellen